Auf den Spuren der deutschen Vergangenheit – in Thüringen

Endlich ist es so weit: Der Schubladenstock von Tradingzone + Chairzone.ch wird abgeschlossen und die Ferien beginnen. Das Reiseland Thüringen ist dabei eine ausgezeichnete Wahl. 25 Jahre nach dem Mauerfall präsentiert sich das ehemalige Ost-Bundesland als abwechslungsreicher Ferienort, der seine Vergangenheit nicht vergessen hat. 
So erinnern etwa verschiedene Grenzmuseen mit Zäunen, Fahrzeugen oder Abfertigungsschleusen an die deutsch-deutsche Trennung. Auf dem Programm stehen thematische Führungen, Zeitzeugenberichte, Seminare oder Vorträge. Der wohl bedeutendste Erinnerungsort ist „Point Alpha“, der historische US-Beobachtungsstützpunkt an der thüringisch-hessischen Grenze. Die Gedenkstätte am Originalschauplatz beherbergt eine höchst interessante Dauerausstellung, die vom Leben im Sperrgebiet und von den Auswirkungen des Kalten Krieges zeugt. Besonders sehenswert: Der „Story Point“, wo jeder Besucher eingeladen ist, seine eigene Geschichte über die Jahre der Trennung zu erzählen.
Eine herrliche Abwechslung zu den historischen Museen und Gedenkstätten ist die schöne Natur Thüringens. Das sogenannte Grüne Band, das sich entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze zieht, ist weitgehend unberührt. Im Schatten der Grenze fanden in diesem 763 Kilometer langen Gebiet viele Tier- und Pflanzenarten ein Rückzugsgebiet. Wander- und Radwege laden ein, die wertvolle Naturlandschaft zu entdecken. Wer Wandern und Informationen sammeln kombinieren möchte, für den stehen Audiotouren zur Verfügung. Die fünf Routen werden von Auskünften über die Flora und Fauna, die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten begleitet.